Im Dezember 2016

Lino hat die erste Läufigkeit von Ella hinter sich gebracht. Bis auf die Stehtage war er ganz cool.  Ich bin dann aber trotzdem mal ausgezogen, denn während der Stehtage gab es keine Ruhe im Haus.

Zur Zeit trailt Lino wieder sehr schön. Er will es einfach nicht zu oft machen, das ist ihm zu fad, ganz im Gegenteil zu Fräulein Ella.

Jedenfalls kann man inzwischen mit Fug und Recht behaupten, dass die kleine Maus ihm gut tut. Er spielt und tobt regelmäßig mit ihr. Noch ist er der Chef. Mal sehen wie lange das so bleibt.

Im August 2016

 Lino geht es so gut wie schon lange nicht mehr. Er bekommt seit mehreren Wochen Tryptophan über sein Futter und es scheint gut zu wirken. Jedenfalls ist er deutlich weniger gestresst und auch die Gewitter setzen ihm nicht mehr so zu. Er zittert sich zwar immer noch weg, wenn es donnert und blitzt, aber er kommt dann doch schneller zur Ruhe und "erträgt" es.  Auch die Knabberei an seinem linken Ellenbogen ist nicht mehr zu beobachten. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Anaplasmose seit der Antibiotikagabe nicht mehr aktiv ist. 

Jedenfalls bin ich sehr glücklich darüber. 

 

 

 

 

Im Juni 2016

Ja, ja, der Lino. Wenn ihm eine Strecke nicht gefällt, fürchtet man direkt, der Herr fällt vor Erschöpfung gleich tot um. Kaum sieht er ein Schneefeld, wird er wieder zum Welpen. Er ist ja schon ein erfahrener Berggänger, der auch weiß, dass man mit Kräften haushalten muss. In den Bergen geht er auch ohne zu Zögern durch Bäche und trinkt bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Hauptsache nicht aus dem mitgeführten Wassernapf. In dem versuche ich ja seit Jahren ihn zu ertränken. Da hält er Abstand.

Im Mai 2016

entgegen aller Befürchtungen von Eugene, scheint sich Lino über die kleine Ella doch sehr zu freuen. Schon nach ein paar Tagen fing er an mit ihr zu spielen. Schmusen will er nicht, aber das scheint Ella gar nicht zu wollen. Auch sie ist kein Schmusetier wie es scheint. Es macht so viel Spaß zuzugucken, wie sie miteinander interagieren. Ja, manchmal nervt sie ihn, manchmal verscheucht sie ihn aus seiner Kudde indem sie so lange bellt, bis er sich wo anders hinlegt, dann läuft sie einmal durch und legt sich auch wo anders hin. Wenn es ihm aber zu viel wird, dann zeigt er ihr schon wo es langgeht und zwar deutlich. Es wird sicherlich spannend wie sich ihre Beziehung entwickelt.

 

Im Dezember 2015

Ne, so geht das nicht. Tosh ist schon wieder läufig und Lino dreht ab. So hab ich ihn noch nie erlebt. Nach 6 Tagen Standhitze haben wir Tosh abspritzen lassen, damit wieder etwas Ruhe im Haus einkehrt. Das nervt. Von Läufigkeit zu Läufigkeit kommt Lino mehr und mehr in den "ich bin ein Rüde" Modus. 

Im Oktober 2015

Wir waren mal wieder im Ruhrpott zum Trailen. 4 Tage waren dann doch etwas zu anstrengend für mich. Mein Knie meldete sich zurück. Aber schön ist es trotzdem und ich hab mich auch schon wieder bei Sabine und Andreas für den Mai 2016 angemeldet. Aber nur 2 Tage.

Das Knie ist inzwischen wieder i.O. dank meiner Physiotherapeutin, die jetzt an den Schultern weitermacht. Grins!

Im Juli 2015

Lino macht sich ganz gut beim Tricksen, ich bin erstaunt. Bei ihm ist es so, dass er nichts lange und zuuuu genau machen sollte. Dann mag er nicht mehr. Und Druck, also Ehrgeiz von mir, kommt ihm gar nicht in die Tüte. Da hat er schon Erfahrung wie er mich ausbremsen kann. Er ist mein allerbester Bube!!!!!!!

Im Juni 2015

Lino hat nach meiner KnieOP beschlossen, dass ich nicht mehr alleine schlafen darf. Seeehr vorsichtig hat er sich zu mir ins Bett gelegt, mein großer Kleiner. Das ist der Collie, sensibel und (meist) rücksichtsvoll.

Im März 2015

Lino kommt gut mit dem kleinen Toni klar. Was hab ich doch für einen super Hund!!!!! Als gesetzter Rüde nimmt er mir viel Erziehungsarbeit ab.

Im Februar 2015

Lino hat es voll erwischt. Er ist verliebt. Die Dame, oder sollte ich sagen, die Damen seines Herzens wohnen alle direkt um die Ecke. Man kann nichts mit ihm anfangen, das Gehirn ist abgerutscht....

Sage und schreibe vier unkastrierte Mädels, von denen jetzt zwei praktisch zeitgleich läufig sind, wohnen in der direkten Nachbarschaft. Da hat man es als Rüde schon schwer. 

Tilda, die Oma von Lino, ist vor ein paar Tagen über die Regenbogenbrücke gegangen; im stolzen Alter von 14 Jahren und 3 Monaten. Run free, liebe Tilda. Ich hoffe Lino hat ihre guten Gene geerbt, er wird ja dieses Jahr schon Sechs. Die Zeit rast.

Im Januar 2015

Lino hat dieses Silvester mal mit Alprazolam überstanden und das sehr gut.Da sich seine Geräuschempfindlichkeit über das Jahr 2014 noch gesteigert hat, habe ich beschlossen, es wird Zeit für mehr als Zylkene und Relax liquid.

Lino scheint den Basti nicht zu vermissen. Der kleine Prinz hat seinen Thron zurück, so scheint es. Er spielt wieder mit seinem Kumpel Ike und hat sich sogar dazu herabgelassen mit dem erst 5 Monate alten Rotzlöffel von Elo der Nachbarn zu spielen. Er ist wieder deutlich entspannter.  Basti ist halt so der klassische Lückenfüller, einer der sich breit macht wenn es Platz hat. Lino musste dauernd schauen, dass er nicht zu kurz kam - also in seinen Augen halt. Jetzt muss er nicht mehr aufpassen, dass ALLES seins ist...............

Im August 2014

"5 Tage war der Lino krank, jetzt bellt er wieder, Gott sei Dank."  Wer ihn kennt, weiß, dass es Lino nicht gut geht wenn er den Schnabel hält.

Heute nacht musste er zum ersten Mal seit Tagen nachts nicht wegen Durchfall raus. Er scheint wieder ganz der alte zu sein. Uffff!

im Juli 2014

huch, so lange nichts Neues von Lino? Gibt es das? Und dann gleich so was?

Am Donnerstag fing es an, ganz plötzlich, er wollte nichts mehr fressen und auch nichts trinken, laufen schon gleich gar nicht mehr. Abends hat er dann mehrmals gespuckt und nachts kam er kaum zum Schlafen. Immer wieder stand er und hat, deutlich sichtbar, seinen Bauch entlastet. An seinen Augen sah man dass es ihm nicht gut ging. Also habe ich ihn morgens gleich ins Auto gepackt, auf in die Tierklinik nach Heilbronn. Unterwegs hat er erbrochen, ich hab ihn raus gelassen und ausgeputzt, da hat er einen Schwall blutigen Durchfall von sich gegeben. Meine Hosenbeine waren völlig eingesaut. Den ganzen Morgen diesen üblen Geruch in der Nase war nicht schön. Ich habe dann echt Gas gegeben, hatte Angst, dass es womöglich doch eine Vergiftung sein könnte. Die Blutuntersuchung hat dann aber eindeutig eine akute Bauchspeicheldrüsen Entzündung gezeigt. Das ist sehr, sehr schmerzhaft. Der Freitag war dann gelaufen, er schlief fast nur, wenigstens wirkte das Schmerzmittel gut. So und jetzt gibt es Diätfutter und viel Ruhe und dann schauen wir mal in einer Woche, was die Kontrolluntersuchung zeigt. Weitere Diagnostik wie Ultraschall wollte ich ihm am Freitag echt nicht zumuten, das machen wir dann später. 

Es geht ihm schon viel besser, er hat wieder Interesse am Leben, aber ganz fit ist er natürlich noch nicht und wir auch nicht. 

Letztes Jahr die Anaplasmose, jetzt das, - vielleicht will er nur vermeiden, dass wir in den Urlaub gehen. Zuhause ist es am schönsten?


 

im September 2013

ich habe mal wieder eine Kotprobe von Lino untersuchen lassen, auf die üblichen Verdächtigen. Alles im grünen Bereich. Das heißt, daß Lino noch nie Würmer hatte. Jeder Test bisher war negativ. Er ist 4 1/2 Jahre alt. Man sieht, auch hier muß man nicht auf die Empfehlungen der Pharmaindustrie oder mancher Tierärzte hören. Okay, Lino frisst keinen Kot, aber seine Nase ist auch am Boden, es wird geleckt etc. Mich freut, daß ich ihm keine Entwurmung zumuten muß. Das ist für den Darm auch keine Kleinigkeit. Außerdem besteht immer ein Risiko, wenn die abgetöteten Würmer bzw. Larven abgehen. So eine Untersuchung kostet keine 10 Euro. Das ist es mir einmal im Jahr wert.

im Juli/August 2013

Tja, Mittelmeerkrankheiten gibts auch bei uns. Eigentlich wollten wir die intermittierende Lahmheit des linken Ellbogens untersuchen lassen. Röntgenologisch war alles in bester Ordnung, Labor ergab dann Anaplasmose positiv mit Titer 1:1600. Das war am 18.7. Am 7.8. hat die Kontrolluntersuchung dann einen Titer von 1:3200 ergeben.  Außer, daß Lino insgesamt nicht mehr so belastbar war in den letzten Wochen,er mehr schlief und keine Lust mehr zum Spielen hatte, zeigte er sich ansonsten munter. Wir haben dann entschieden keine Antibiotika zu verabreichen. Doxycyclin geht sehr auf den Magen und bei Anaplasmose muß es 4 - 12 Wochen verabreicht werden je nach Krankheitsverlauf. Da treibt man womöglich den Teufel mit dem Belzebub aus. Wir haben uns dafür entschieden ihn zu beobachten und nur bei Bedarf einzugreifen. Vorsichtshalber habe ich aber alle Seminare und auch unsere Urlaubsplanung bis auf weiteres gekippt. Stress ist immer schlecht fürs Immunsystem. Mit ein wenig Glück schafft Linos Immunsystem es selbst mit dem Erreger fertig zu werden.

Anaplasmose ist so eine Sache. Von harmlos bis tödlich kann der Verlauf sein, je nachdem wie fit das Tier ist bzw. wo sich der Erreger "draufsetzt". Es können einzelne Organe, Gelenke oder auch das ZNS betroffen sein. Vorsicht ist also schon geboten. Andererseits hat eine entsprechende Studie vor nicht allzu langer Zeit gezeigt, daß etwa 20 % aller Hunde Antikörper dagegen besitzen. D.h. sie sind schon mal mit dem Erreger in Kontakt gekommen, haben ihn aber meist aus eigener Kraft bekämpfen können. Leider kann man sich nicht sicher sein, ob er wirklich aus dem Körper verschwunden ist oder bei passender Gelegenheit wieder in einem Schub aktiv wird. Übertragen wird das Zeug über den  Gemeinen Holzbock und auch Spot-on Präparate oder anderes verhindern ja nicht den Biß und damit die evtl. Übertragung. 

14. September 2012

Lino und ich haben wieder eine Woche in Duisburg verbracht. Wieder mal die Sechs-Seen-Platte besucht, die Pferde und Andreas und Sabine in Ratingen mit ihrer Meute Aussies, den www.maurerhunden.de. Leider hat es nicht mit dem SpontanMantrailing geklappt. Mit dem geerbten Neuzugang meines Bruders, einem Mops namens Moppi, hat sich Lino gut verstanden. Aber das Highlight war das Kurzseminar bei Manuela Zaitz in  Moers. Sie betreibt eine Trick-Hundeschule. Es hat einen riesigen Spaß gemacht ein paar Tricks zu probieren.

Wir werden zuhause weiter über, denn natürlich kann man an einem Nachmittag keinen Trick vollständig erarbeiten. Mir hat aber gefallen, daß Manuela Zaitz wirklich schön den Ablauf erklärt hat, wie wir weiter vorgehen sollen, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Ihr Buch habe ich ja schon und jetzt hab ich auch die DVD bestellt. Da haben wir Beschäftigung für mieses Herbst/Winterwetter.

Als erstes soll Lino lernen zu Nicken. So habe ich immer jemanden der mir Recht gibt - da freue ich mich schon drauf!

 

3. Juli 2012

Tja, Linos Ding war das Passeiertal nicht. Schon der Timmeljochpass hätte uns vorwarnen können - fast kein Schnee -. So hat Lino lange nach Schneefelder Ausschau gehalten.

Schneefeld! Endlich! Klein aber mein...

 

Wenigstens gab es an jeder Ecke einen Gebirgsbach.

Ein sehr wasserreiches Tal heißt leider auch, daß es am Talboden vor allem bei z.T. 29 Grad sehr schwül ist. Also sind wir jeden Tag auf um die 2000 Meter hoch und dort gelaufen, einige sehr schöne Touren. Lino war nicht so fit wie sonst. Freiwillig blieb er sogar die meisten Abende auf dem Zimmer statt mit in den Speisesaal zu gehen. Kaum zuhause war er wieder der Alte. Hat er vielleicht seinen Kumpel vermisst?

Mehr Bilder in der Galerie Bergwandern.

5. Mai 2012

Wir denken langsam an Urlaub. Da Lino mit darf suchen wir natürlich immer hundefreundliche Hotels. Zwar nehmen viele Hotels Hunde auf, aber man merkt doch, daß sie in so manchem nicht wirklich willkommen sind. Deshalb freuen wir uns immer wenn wir eines finden, wo Lino gern gesehen ist. Immerhin weiß er sich zu benehmen.

Dieses Jahr haben wir uns vorgenommen mit ihm von Vent im Ötztal über den Rofenpass nach Südtirol zu wandern. In der Schutzhütte Schöne Aussicht dürfen Hunde übernachten, ebenso im Hotel Goldene Rose in Kurzras. Für Vent suchen wir noch eine Bleibe.

Auch die Olpererhütte im Zillertal nimmt Hunde für die Nacht auf. Eine sehr schöne Hütte übrigens!

 

Adressen unter Links

 

4. Februar 2012 

Wir waren eine Woche in Duisburg, Lino und ich. Familie besuchen. D.h. für Lino eine Woche Spaziergänge an der Sechs-Seen-Platte und im Buchenbusch.

Herrlich! Mitten im Ruhrgebiet gibts die schönsten Naherholungsgebiete. Auf einem einzigen Spaziergang trifft man hier mehr Hunde als bei uns auf dem Land in der ganzen Woche. Im Freilauf, fast alle sehr verträglich, kunterbunte Meuten...


Außerdem durfte Lino mit in den Pferdestall. Auch da freilaufende Hunde. Er hat es sehr genossen. Am Anfang waren ihm die großen Tiere wohl suspekt, aber nach einiger Zeit hat er sich sehr geschickt an ihnen vorbeibewegt. Sollte ich heute wieder mit der Reiterei anfangen, würde er wohl ein ganz annehmbarer Reitbegleithund sein. 

 

 

93980