Katzen

Wir, mein Mann und ich, lieben Katzen. Im Moment wohnen 5 Samtpfoten bei uns. Jede ein eigener Charakter, jede eine Bereicherung und Freude.

Alle unsere Katzen sind Tierschutzkatzen, das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Ob große, kleine, junge, alte, schwarze, weiße, rote, getigerte, freche, ruhige oder sogar reinrassige Katzen. Im Tierheim wird jeder fündig. Schauen Sie im Link.

 

Mein träger Liebling komm heran und leg den Kopf mir in den Schoß, damit ich Deinen Nacken kos' und Deinen Samtleib streicheln kann. (nach Oscar Wilde)

 

Kari, unsere einäugige Glückskatze, war lange ein Tierschutzpflegling. Normalerweise sind die dreifarbigen ja begehrt, aber mit nur einem Auge wollte sie doch keiner. So blieb sie bei uns und hat sich das Recht erkämpft als Einzige der Fünf nachts in unserem Bett zu schlafen.

Ihrem Rotanteil im Fell macht sie alle Ehre. Wenn sie es ernst meint, dann meint sie es auch blutig ernst.

 

 

 

 

 

 

Feli, unsere älteste und dienstälteste Samtpfote. Ich weiß nicht warum, aber sie hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Vielleicht, weil sie so ein Schussel ist, vielleicht auch weil sie gerne spricht oder weil sie so schön mit mir "köpfelt". Acht Wochen war sie mal verschwunden und ist dann einfach wieder aufgetaucht, ohne Erklärung.....

 

 

Peterchen Pan kam zu uns, nachdem wir Sunny verloren haben. Es war also ein Platz frei und wir haben im Tierheim, wie schon zuvor, den genommen, der am längsten da war und den offensichtlich keiner wollte.

Peterchen ist eine "Draußenkatze".  Rein zum Fressen und Aufwärmen, ein bißchen Schmusen, dann lieber wieder raus. Auf Hundespaziergänge begleitet er uns gerne, beim Mittagessen nimmt er auf dem Tisch Platz und schaut, ob er was abkriegt. Unsere Kuh-Katze ist ein Einzelgänger und wunderschön, wenn man von seinen zerfledderten Ohren absieht.

 

 

Momo haben wir aus dem Tierheim geholt, da war sie 2 1/2 Jahre alt und fast genauso lange schon dort. Eher scheu und nicht besonders hübsch hat sie niemand gewollt. Aber jeder hat doch eine Chance verdient! Sie ist eine der "Netten" - will sich mit jedem vertragen, stellt echt keine Ansprüche und ist nur lieb. Nach einer Eingewöhnungszeit ging sie gerne raus und wurde richtig schlank. Aber inzwischen ist sie fast nur noch "Wohnungskatze", außerhalb des Gartenzaunes findet man sie nie.

 

 

Kiki di Cafe war gar nicht geplant. Aber im Tierheim war sie die beste Freundin von Momo und wir haben es nicht übers Herz gebracht die beiden zu trennen. Auch sie war schon fast ihr gesamtes 2jähriges Leben im Tierheim. Kiki leider an einer chronischen Gingivitis. Das ist eine Zahnfleischentzündung, die bei Katzen öfter anzutreffen ist. Bei ihr ist es aber so schlimm, daß man fast alle Zähne entfernen mußte. Sie bekommt jetzt alle 10 Wochen eine Depotspritze Cortison von mir verpasst. Ohne diese entzündet sich das Zahnfleisch wieder und blutiger Speichel tropft aus dem Maul. Ich möchte gar nicht wissen wie schmerzhaft so was sein muß. Mit dem Cortison kommt sie sehr gut zurecht, hat ordentlich zugenommen und ein traumhaft schönes Fell bekommen. Sie ist eine Mäusejägerin par excellence trotz der nur 4 Zähne und sehr selbständig. Ihre Momo ist ihr nach wie vor wichtig, die Menschen nur gelegentlich zum Schmusen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

96226